Forum Zivilgesellschaftsdaten: Akteure im Forum

Akteure aus dem Feld, die in der Dauerberichtserstattung aktiv sind, nehmen an dem Forum Zivilgesellschaftsdaten teil.

Den Schwerpunkt unserer Arbeit sehen wir im Nationalen Bereich, betrachten aber weiterhin die Datenexperten sowie die Nachwuchswissenschaftler. Perspektivisch sehen wir neben der Entwicklung der nationalen Dimension auch eine Entwicklung der internationalen Dimension.

 

Dauerberichtsformate im Forum

Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V.

 
Name der Erhebung:

Einrichtungen und Dienste der Freien Wohlfahrtspflege, Gesamtstatistik
 

Ansprechpartner:
Dr. Wolfgang Schmitt
Oranienburger Straße 13-14 
10178 Berlin
T 030 65211-1114
E-Mail senden

Website der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege
 

Thema:
Es werden im Wesentlichen Daten aller Angebote der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege im sozialen Bereich erfasst.

Erhebungseinheiten:
Angebote als institutionalisierte Leistungen der Rechtsträger, Mitgliedsorganisationen der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege, die diese Leistungen zur Deckung des Bedarfs von hilfebedürftigen Personen bereitstellen. Nicht enthalten sind zusätzliche, zeitlich befristete Maßnahmen sowie Aktivitäten der Auslands- und Katastrophenhilfe.

Bundesverband Deutscher Stiftungen

 
Name der Erhebung

Stiftungsumfrage 2016/17; StiftungsPanel-Befragungen
 

Ansprechpartner:
Dr. Antje Bischoff
Bundesverband Deutscher Stiftungen
Mauerstraße 93
10117 Berlin
T 030 897947-72
E-Mail senden

Ralf Krebstakies
Bundesverband Deutscher Stiftungen
Mauerstraße 93
10117 Berlin
T 030 897947-56
E-Mail senden

Website des Bundesverband Deutscher Stiftungen
 

Thema:
StiftungsUmfrage: Zahlen, Daten, Fakten zum Stiftungswesen.
StiftungsPanel: Niedrigzinsen, Personal

Erhebungseinheiten:
Die StiftungsUmfrage und das StiftungsPanel sind beides Organisationsbefragungen.

Deutscher Olympischer Sportbund e.V.

stellvertretend für die Auftraggeber des Sportentwicklungsberichts (das BISp und die 16 Landessportbünde)
 

Name der Erhebung:
Sportentwicklungsbericht (SEB)
 

Ansprechpartner:
Boris Rump
Deutscher Olympischer Sportbund e.V.
Otto-Fleck-Schneise 12
60528 Frankfurt am Main
T 069 6700-292
E-Mail senden

Christian Siegel
Deutscher Olympischer Sportbund e.V.
Otto-Fleck-Schneise 12
60528 Frankfurt am Main
T 069 6700-360
E-Mail senden

Website des Deutschen Olympischen Sportbunds
 

Thema:
Der Sportentwicklungsbericht (SEB) ist eine Befragung der gemeinwohloriertierten Sportvereine unter dem Dach des Deutschen Oylmpischen Sportbundes (DOSB) stellvertretend für die Auftraggeber das BISp und den 16 Landessportbünde. Er bietet eine umfangreiche Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Der SEB hat sich in den letzten Jahren als das Instrument der wissenschaftlichen Sportpolitikberatung etabliert. Er bietet somit eine Generierung von Argumentations- und Handlungswissen und wird als Steuerungsinstrument und Motor der Sportentwicklung in Deutschland gesehen.
 

Erhebungseinheiten:
Der SEB ist eine Organisationsbefragung eingetragener Sportvereine.

Das Sozio-oekonomische Panel, DIW Berlin

 
Name der Erhebung:
Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP)
 

Ansprechpartnerin:
Michaela Engelmann (SOEPhotline)
DIW Berlin
10108 Berlin
(Besuchsanschrift: Mohrenstraße 58, 10117 Berlin)
T 030 89789-292 (SOEP-Hotline)
T 030 89789-671 (SOEP-Office)
E-Mail senden

Website zum sozio-oekonomische Panel
 

Thema:
Die Daten des SOEP geben unter anderem Auskunft zu Fragen über Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung, Gesundheit, Persönlichkeitsmerkmale und Lebenszufriedenheit. Da jedes Jahr dieselben Personen befragt werden, können langfristige soziale und gesellschaftliche Trends sowie die gruppenspezifische Entwicklung von Lebensläufen besonders gut analysiert werden.

Erhebungseinheiten:
Zur Befragungspopulation des SOEP gehören private Haushalte und deren Mitglieder, die das 17. Lebensjahr erreicht haben. Seit 2000: zusätzliche Erhebung jugendspezifischer Biographiedaten der 16- bis 17-jährigen Haushaltsmitglieder. Seit dem Geburtsjahrgang 2003 stellt das SOEP, durch die Proxy-Befragung der Eltern von Neugeborenen und zwei- bis zehnjährigen Kindern, auch eine Kohortenstudie dar.

Deutscher Spendenrat e.V.

 
Name der Erhebung:
Jeweils jährliche Veröffentlichung “Bilanz des Helfens – Spendenaufkommen in Deutschland” sowie “Spendenjahr: Trends- und Prognosen” als Teilergebnisse des GfK Charity*Scope
 

Ansprechpartnerinnen:
Daniela Geue
Deutscher Spendenrat e.V.
Fabeckstraße 55
14195 Berlin
T 030 46705-200
E-Mail senden

Website des Deutschen Spendenrats
 

Bianca Corcoran-Schliemann
GfK SE
Nordwestring 101
90419 Nürnberg
T 0911 39538-83
E-Mail senden

Website der GfK
 

Thema:
Es handelt sich um eine monatliche, kontinuierliche Erfassung der Spenden und weiterer Zielgruppeninformationen. Damit können auch saisonale Effekte und Auswirkungen von Katastrophen analysiert werden. Diese Erfassung erfolgt schriftlich (ca. 80 Prozent Online, ca. 20 Prozent Paper & Pencil) in Form eines Tagebuchs, das von den Panelteilnehmern selbst kontinuierlich geführt wird. Die Ergebnisse werden auf die Grundgesamtheit (Stand 2016: 67,7 Mio.) der deutschen Bevölkerung ab zehn Jahre hochgerechnet.

Erhebungseinheiten:
Private deutsche Personen ab zehn Jahre tragen ihr Spendenverhalten monatlich ein.

Deutsches Zentrum für Altersfragen

 
Name der Erhebung:
Deutscher Freiwilligensurvey (FWS)
 

Ansprechpartnerinnen:
Corinna Kausmann
Dr. Nadiya Kelle
Deutsches Zentrum für Altersfragen
Manfred-von-Richthofen-Straße 2
12101 Berlin
T 030 260740-0
E-Mail senden

Website des Deutschen Zentrums für Altersfragen
Website zum Deutschen Freiwilligensurvey
 

Thema:
Der Deutsche Freiwilligensurvey (FWS) ist eine repräsentative Befragung zum freiwilligen Engagement in Deutschland, die sich an Personen ab 14 Jahren richtet. Freiwillige Tätigkeiten und die Bereitschaft zum Engagement werden in telefonischen Interviews erhoben und können nach Bevölkerungsgruppen und Landesteilen dargestellt werden. Außerdem können die Engagierten und Personen, die sich nicht bzw. nicht mehr engagieren, beschrieben werden. Der Freiwilligensurvey ist die wesentliche Grundlage der Sozialberichterstattung zum freiwilligen Engagement in Deutschland und wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

Erhebungseinheiten:
Personen ab 14 Jahren in Privathaushalten (1999: n=14.922 , 2004: n=15.000, 2009: n=20.005, 2014: n=28.690, 2019 (in Vorbereitung): n=ca. 24.000)

Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI)

 
Name der Erhebung:
DZI Spenden-Almanach
 

Ansprechpartner:
Karsten Schulz-Sandhof
Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI)
Bernadottestr. 94
14195 Berlin
T 030 839001-0
E-Mail senden

Website des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen
 

Thema:
Der DZI Spenden-Almanach stellt Portraits aller Spenden-Siegel-Organisationen mit Fachbeiträgen zur Situation und zu aktuellen Themen im deutschen Spendenwesen dar. Des Weiteren liefert er Tipps für Spenderinnen und Spender mit einem statistischem Anhang: Statistik zum Geldspendenaufkommen in Deutschland, Statistik zu Geldspenden bei außerordentlichen Katastrophen, Statistik zum DZI Spenden-Index, Statistik zu den Spenden-Siegel-Organisationen (Einnahmen, Ausgaben, Vermögen, Werbe- und Verwaltungskosten etc.)

Erhebungseinheiten:
Im Jahr 2017 gab es 227 Spenden-Siegel-Organisationen. Diese wurden nach Auswertung der Unterlagen und Informationen im Rahmen der jährlichen Spenden-Siegel-Prüfverfahren (zum Beispiel Jahresabschlüsse) ermittelt. Der Almanach enthält den DZI Spenden-Index, der 30 größten Spenden-Siegel-Organisationen. Spendenorganisationen werden zur Höhe der zweckbezogenen Geldspendeneinnahmen bei Katastrophen befragt.

GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften

 
Name der Erhebung:
Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften (ALLBUS)
 

Ansprechpartner:
Dr. Pascal Siegers
GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
Unter Sachsenhausen 6-8 
50667 Köln
T 0221 47694 419
E-Mail senden

Website des GESIS Leibniz-Instituts für Sozialwissenschaften
 

Thema:
Die Allgemeine Bevölkerungsumfrage Sozialwissenschaften (ALLBUS) erhebt seit 1980 im Abstand von zwei Jahren Daten zu sozialen und politischen Einstellungen und Verhaltensweisen in Deutschland. Das Frageprogramm besteht einerseits aus Replikationsfragen, die Einblicke in die langfristigen Trends sozialen Wandels in Deutschland geben, andererseits werden Fragen zu aktuellen Themen in Gesellschaft und Forschung gestellt.

Erhebungseinheiten:
Es handelt sich um eine Personenbefragung.

Statistisches Bundesamt

 
Name der Erhebung:
Statistisches Unternehmensregister
 

Ansprechpartner:
Statistisches Bundesamt
T 0611 75-4871
E-Mail senden

Website des Statistischen Bundesamts
 

Thema:
Es handelt sich um ein Register der in einem Berichtsjahr wirtschaftlich aktiven Einheiten in Deutschland. Abgebildet werden Einheiten, deren Umsatz bzw. Beschäftigtenzahl bestimmte Relevanzschwellen überschreiten.

Erhebungseinheiten:
Unternehmen (im Sinne von rechtlichen Einheiten) und Betriebe (im Sinne von Niederlassungen)

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

 
Name der Erhebung:
IAB-Betriebspanel
 

Ansprechpartner:
Dr. Christian Hohendanner
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
Regensburger Straße 104 
90478 Nürnberg
T 0911 179-5941
E-Mail senden

Website des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
 

Thema:
Das IAB-Betriebspanel ist eine repräsentative Arbeitgeberbefragung zu betrieblichen Bestimmungsgrößen der Beschäftigung. Die Befragung wird jährlich in persönlich-mündlichen Interviews von Kantar Public Deutschland (ehemals: TNS Infratest Sozialforschung), München im Auftrag des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) durchgeführt. Das IAB-Betriebspanel existiert seit 1993 in West- und seit 1996 in Ostdeutschland und umfasst ein breites Fragenspektrum zu einer Vielzahl beschäftigungspolitischer Themen, die in verschiedenen Forschungsprojekten untersucht werden.

Erhebungseinheiten:
Bundesweit werden jährlich von Ende Juni bis Oktober knapp 16.000 private Betriebe sowie öffentliche und gemeinnützige Organisationen aller Wirtschaftszweige und Größenklassen befragt. Die Betriebe werden in einer Zufallsstichprobe aus der Betriebsdatei der Bundesagentur für Arbeit gezogen, die rund zwei Millionen Betriebe enthält. Diese Betriebsdatei entsteht aus der Beschäftigungsstatistik, zu der Arbeitgeber alle sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten unter der Nummer ihres Betriebes melden.

ZiviZ im Stifterverband

 
Name der Erhebung:
ZiviZ-Survey
 

Ansprechpartnerin:
Jana Priemer
ZiviZ im Stifterverband
Pariser Platz 6
10117 Berlin
T 030 322982-519
E-Mail senden

Website von ZiviZ
 

Thema:
Der ZiviZ-Survey ist eine repräsentative Befragung der organisierten Zivilgesellschaft in Deutschland. Befragt werden Vereine, Stiftungen, gemeinnützige GmbHs und Genossenschaften.

Erhebungseinheiten:
Der ZiviZ-Survey ist eine Organisationsbefragung.

Die Arbeit des Forums

Die Treffen des Forums Zivilgesellschaftsdaten finden regelmäßig einmal im Quartal statt. Die Akteure aus dem Forum kommen dazu zusammen, um über forschungsrelevante Themen der Zivilberichtserstattung zu diskutieren.

Seit der ersten Jahreshälfte 2017 arbeitet das Forum daran, den Datenreport Zivilgesellschaftsdaten auf den Weg zu bringen. Dazu haben die Akteure aus dem Forum Arbeitsgruppen gebildet, um die Kapitel inhaltlich zu strukturieren.

In dem Datenreport sollen mit verschiedenen Erhebungen Grundfragen der Zivilgesellschaftsforschung quantitativ aufgegriffen werden, unter anderem: Wer engagiert sich, welche politischen Einstellungen haben Engagierte, in welchen zivilgesellschaftlichen Organisationen engagieren sich Menschen, wie sind diese auf dem Arbeitsmarkt vertreten und wie finanzieren sich gemeinnützige Organisationen? Dabei soll auf die einzelnen Bereiche/Sektoren eingegangen werden, welche regionalen Unterschiede es gibt und wie sich das Engagement zwischen Bevölkerungsgruppen unterscheidet. Die Datengrundlage liefern die Erhebungen der Akteure des Forums.

Mithilfe der Arbeitsgruppen, die aus dem Forum hervorgegangen sind, ist es gelungen, erste Schwerpunktthemen aufzustellen und eine Gliederung zu erstellen. Weitere Vorschläge aus den Gruppen werden in die derzeitige Gliederung integriert, gewichtet und thematisch zugeordnet. Im Einzelnen sollen zivilgesellschaftliche Organisationen, zivilgesellschaftliches Engagement, die Zivilgesellschaft als Arbeitsmarkt, die Finanzierung der Zivilgesellschaft sowie politische und gesellschaftliche Einstellungen untersucht werden.